Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Hier können über Suggestionen und Formulierungen gesprochen werden.
Antworten
Eisblume
Forum-Fachkraft
Beiträge: 76
Registriert: Sa, 27. Aug 2011 11:03

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Eisblume » Mo, 07. Mai 2018 01:01

Wenn ich so etwas lese frage ich mich ernsthaft, warum manche Menschen dieses runde Teil auf der Verlängerung ihrer Schultern tragen, denn zum funktionellen Einsatz kommt es nicht.
Und das Denken von 12 bis mittags, keine Chance.

Wie war das doch gleich, Schuster bleib bei deinen Leisten!

Es ist erschreckend, wie leichtfertig manch einer mit dem Leben anderen Menschen spielt.
Ohne sich auch nur ansatzweise über das eigene Handeln und der damit vielleicht entstehenden schwerwiegenden Folgen auseinander zu setzen.

Solche Beiträge zeigen mir was für ein lebensgefährliche Mist entstehen kann, wenn man von Tuten und Blasen so überhaupt keine Ahnung hat, aber glaubt man müsse sich als großer Meister aufspielen.


1) Wenn du mit dem Thema auch nur minimal auskennen würdest, wüsstest du das jeglicher Drogenkonsum eine Kontraindikation für Hypnose darstellt.
2) Im Umgang mit Menschen würdest du erkennen, dass es sehr viele Leute gibt, die gewisse Dinge so gar nicht mögen. Etwas besser formuliert, vielleicht sagt dir der Begriff "Angst oder Phobie" etwas und ja auch wenn du es vielleicht nicht glaubst, für diese Leute das ganze im Kopf realistisch, aber anscheinend ist der Begriff Retraumatisierung nicht wirklich geläufig! Sonst würdest du nicht mit dem Feuer spielen!
3) Auch herrscht keinerlei Wissen über die Wirkung der Hypnose und dass hierdurch auch Verletzungen entstehen können.
4)als Proband, würde ich dich fragen ob du ok bist, mit welchem Recht sagst du was für mich im Leben wichtig und unwichtig ist, klar kann der Gedanken heute minimal nebensächlich sein, morgen jedoch mein Leben und Alltag sichern, aber ist mir dann ja auch egal.
5) Ach ja und wenn dein Proband zukünftig in der Arbeit über das nächste Projekt nachdenkt oder sich auf dem Heimweg im Auto auf der Autobahn mit 220 überlegt wie die kommenden Festlichkeiten plant werden können, geht er hat mal in Trance, ist aber halb so wild.
6)
Für die ultimativen Blitzmerker, Hypnose ist kein Schlaf! und auch keine Bewusstlosigkeit!
Weiter schlafen, hääää
Was soll die *Kot*, in Hypnose schläft niemand.
7)
Irgendein Hypnose Video anschauen zu lassen, was bezweckst du damit?
Na, gut die Folgen, dessen bist du dir auch nicht bewusst oder hast jemals darüber nachgedacht?!
8)
Wenn dein Proband dann aus Versehen den Topf auf den Ofen vergessen hat und die Nudeln sich nach und nach verfärben, wird es ihm wenn du glücklich hast dann nicht interessieren, und der Gedanke ist ja unwichtig, vielleicht auch das Klingeln der Feuerwehr, falsche er dies noch bewusst mitbekommen kann!

Ich hoffe du denkst über dein leichtfertiges Handeln nach und wirst dir bewusst, nur weil man vielleicht mal eine CD gehört hat oder mal ein YouTube Video gesehen hat, noch lange nicht in der Lage ist zu hypnotisieren.

Mein Ratschlag, werfe diese *Kot* in den Müll, so dass der bei niemanden Schaden anrichten kann und lerne in den nächsten Jahren erstmal Hypnose bevor du dir über Formate Gedanken machst, wovon du überhaupt keine Ahnung hast!

Hypnkorat
Forum-Teeny
Beiträge: 23
Registriert: So, 06. Mai 2018 17:11

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Hypnkorat » Mo, 07. Mai 2018 08:02

Hallo Eisenblume,

zu dem Anfang geh ich mal nicht drauf ein, das ist ja noch nichtmal ad hominem.

------------------------


1) Wenn du mit dem Thema auch nur minimal auskennen würdest, wüsstest du das jeglicher Drogenkonsum eine Kontraindikation für Hypnose darstellt.

Und wer sagt das? Hast du a überhaupt eine Ahnung von psychoaktiven Substanzen? Es wurde nämlich mit LSD in diese Richtung geforscht und das schien sehr gut zu funktionieren. Informiere dich mal objektiv über psychoaktive Substanzen bei Dr Rätsch oder Dr Nutt. Dr Nutt ist übrigens ein weltweit bekannter Psychiater der auch in der UK im Drogenausschluss war, er spricht sich für die Forschung von Psychoktiven Substanzen in der Psychiatrie aus.

2) Im Umgang mit Menschen würdest du erkennen, dass es sehr viele Leute gibt, die gewisse Dinge so gar nicht mögen. Etwas besser formuliert, vielleicht sagt dir der Begriff "Angst oder Phobie" etwas und ja auch wenn du es vielleicht nicht glaubst, für diese Leute das ganze im Kopf realistisch, aber anscheinend ist der Begriff Retraumatisierung nicht wirklich geläufig! Sonst würdest du nicht mit dem Feuer spielen!

Mit Sachargumenten kommst du leider nicht, der ganze Post - bis hier her - ist inhaltslos. Schau doch mal in der Dialektik was ein Sachargument ist und was ein Pseudoargument. Pseudoargumente sind unbegründet, genau das was du machst.

3) Auch herrscht keinerlei Wissen über die Wirkung der Hypnose und dass hierdurch auch Verletzungen entstehen können.

Schon wieder so eine unbegründete Unterstellung. Natürlich können Hypnosen auch destruktiv sein, deshalb sollte ja jeder der sich eine Hypnose CD anhört diese zuerst nüchtern hören, zumindest die Suggestion nach der Trance Induction.

4)als Proband, würde ich dich fragen ob du ok bist, mit welchem Recht sagst du was für mich im Leben wichtig und unwichtig ist, klar kann der Gedanken heute minimal nebensächlich sein, morgen jedoch mein Leben und Alltag sichern, aber ist mir dann ja auch egal.

Ich weiß nicht was du damit meinst, das musst du nochmal verständlicher erklären. Man kann ja zuvor eine CD hören und entscheiden ob sie einen zusagt oder nicht. Wenn man zu einem normalen Hypnosetherapeuten geht, dann muss das auch erst abgeklärt werden.

5) Ach ja und wenn dein Proband zukünftig in der Arbeit über das nächste Projekt nachdenkt oder sich auf dem Heimweg im Auto auf der Autobahn mit 220 überlegt wie die kommenden Festlichkeiten plant werden können, geht er hat mal in Trance, ist aber halb so wild.

Was?

6)
Für die ultimativen Blitzmerker, Hypnose ist kein Schlaf! und auch keine Bewusstlosigkeit!
Weiter schlafen, hääää
Was soll die *Kot*, in Hypnose schläft niemand.

Hypnose ist ein Zustand mit geringer Gehirnaktivität, das lässt sich ja im EEG messen. Es kann aber vorkommen, dass jemand von Trance in Schlaf übergleitet, ich denke aber das kommt selten vor. Entweder man kommt gar nicht erst in Trance weil die Hirnaktivität zu hoch ist, oder man schläft direkt ein. Wäre mal interessant wie oft es wirklich mit der Trance klappt. Ich habe das selbst erst 2 mal geschafft bei 10 Versuchen.

7)
Irgendein Hypnose Video anschauen zu lassen, was bezweckst du damit?
Na, gut die Folgen, dessen bist du dir auch nicht bewusst oder hast jemals darüber nachgedacht?!

Du ziehst igw aus dem Kontext und schreibst dann igw dazu. Da kann ich gar nicht drauf eingehen, weil ich das nicht schrieb...

8)
Wenn dein Proband dann aus Versehen den Topf auf den Ofen vergessen hat und die Nudeln sich nach und nach verfärben, wird es ihm wenn du glücklich hast dann nicht interessieren, und der Gedanke ist ja unwichtig, vielleicht auch das Klingeln der Feuerwehr, falsche er dies noch bewusst mitbekommen kann!

Schon wieder Polemik, wobei ich das noch nichtmal Polemik nennen möchte.

Ich hoffe du denkst über dein leichtfertiges Handeln nach und wirst dir bewusst, nur weil man vielleicht mal eine CD gehört hat oder mal ein YouTube Video gesehen hat, noch lange nicht in der Lage ist zu hypnotisieren.

Hypnotisieren ist in erster Linie Trance-Induction, ich schrieb ja gar nicht, dass ich das kann. Suggestivtexte erstellen kann ich aber und mache ich schon seit 10 Jahren erfolgreich. Mir hat noch nie ein Suggestivtext geschadet und da ist es auch egal, ob man diesen in Trance oder durch ständiges Wiederholen in das UB einbrennt. Ich habe damit eien ANgstkrankheit wegbekommen, mehrer klinisch Depressive Freunde - die als therapieresistent galten - "geheilt", einigen Suchtkranken geholfen dauerhaft clean zu bleiben etc. Da waren einige auch bei normalen Hypnotiseuren und nur einen einzigen hat es was gebracht. Ich halte die Hypnose dennoch für eine sehr effektive Methode, aber nur weil man irgendwo einen Kurs gemacht hat oder eine Ausbildung kann man das mMn noch nicht.

Mein Ratschlag, werfe diese *Kot* in den Müll, so dass der bei niemanden Schaden anrichten kann und lerne in den nächsten Jahren erstmal Hypnose bevor du dir über Formate Gedanken machst, wovon du überhaupt keine Ahnung hast!

Eisblume
Forum-Fachkraft
Beiträge: 76
Registriert: Sa, 27. Aug 2011 11:03

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Eisblume » Di, 08. Mai 2018 00:13

1)
Brauche ich nicht und werde ich nicht, für mich ich Hypnose unter Drogenkonsum eine Kontraindikation!!!
Tue für dich was du willst, aber lasse fremde und außenstehende Personen aus dem Spiel.

Woher nimmst du überhaupt das Wissen über die Gesundheit bzw. Vorerkrakungen derer, denen du Drogen verabreichen wisst und sie dann auch noch in Hypnose mit Suggestionen zu zutexten, wo beides aus meiner Sicht für dich ein unüberschaubares und nicht einzuschätzenes Risiko in sich birgt.

Und ja ich wiederhole mich sehr gerne noch einmal, du hast auf dem Gebiet der Hypnose so überhaupt kein Fünkchen Ahnung.

2)
Auch wenn es mir für die Person leid tut, die darunter vielleicht ihr ganzes weiteres Leben zu leiden hat...
Du weißt das Menschen genau das bekommen was sie brauchen, habe mal eine so richtig klasse Abreaktion, die im Anschluss mit Retraumatisierung und schweren psychischen Störungen für diese Person einher gehen.
Ich wünsche dir viel Spaß.
Bitte behalte für diesen Notfall wenigstens die 112 als erste Hilfe bereit und such schon mal einen erfahrenen Therapeuten für dieses arme Wesen.
Und nein es kein Unsinn und doofes Gelaber, sondern dass passiert nicht selten.
Aber du bist ja geschützt, dir würde so etwas nie passieren.

3)
Ist keine Behauptung es ist Wissen, denn wenn du über die Wirkung von Suggestionen wüsstest, würdest du nicht solch einen Mist für gut heißen.
Und nein, der Klient kann gar nichts prüfen.
Ich welcher Welt lebst du denn?
Das ist Aufgabe desjenigen der es verzapft und in Umlauf bringt.

Einfaches Beispiel.:
Du fährst mit deinem Auto in die AUTO Werkstatt, dort stellen sie fest es ist etwas nicht ok mit dem Motor und den bremsen. Du lässt dein Auto dort und erteilst den Auftrag " bitte reparieren"!
Zwei Tage später bezahlst du und holst es ab.
Auf dem Weg zur Arbeit merkst du, Oh irgendwie stimmt was nicht die Bremsen gehen nicht richtig, KNALL!
In der Werkstatt bekommst du nach dem Unfall gesagt, wie jetzt is doch ihr Leben.
Glotzen sie doch gefällig ob alles fachgerecht repariert würde und alles am richtigen Platz ist, nicht unsere Aufgabe... Wir arbeiten zwar aber für das was durch falsche Montage passiert sind wir nicht zuständig, sie hätten ja nicht einsteigen brauchen.

Hast du es jetzt begriffen? Du Werkstatt!!!!

4)
Siehe Beispiel...
Du bist in der Pflicht nicht der Konsument.
Und nein ich erarbeite dir keinen Hypnosetext und zerlege den Unsinn den du da zum Besten geben hast auch nicht so, dass er richtig wird.
Ist nicht mein Anliegen, entweder mach entsprechende Kurse und sammel Berufserfahrung und überlege dir dann ob du Experte mit Menschenleben machen möchtest.

Übrigens mit logischen Denken und Erfahrungen sind die Fehler recht schnell ausgemacht, zumal ich das Problem dir schon erklärt habe du es leider nicht in den Kontext mit deinem Text sehen kannst oder willst.

Eine derartiges Format ist kein Therapie Setting.
Für dich sind Fußlappen aus dem Mittelalter und teure Designer Stiefel auch ein und das selbe.

5)

An gewisser Vorstellungskraft im Bezug auf Suggestionen hängt es etwas.
Wie gesagt nicht meine Aufgabe dir deine Texte zu schreiben.
Mehrfaches lesen einer Textpassage sollte möglicherweise das Verständnis des Inhaltes erhöhen.
Versuche es doch noch einmal und versuche dabei vielleicht doch ganz klein wenig deine Vorstellungskraft in Gang zu setzten und dann überdenke den Inhalt, solange es dir noch möglich ist, vielleicht ist er ja aber bereits so unwichtig.

6)
Oh du hast nen EEG, muss ziemlich viel Schotter haben und dass du Teile auswerten kannst Hochachtung, können mache Ärzte nicht 100%

Und genau der Mist den du da von dir gibst, zeigt mit dass du von Hypnose nichts weißt, außer irgendwie welches unhinterfagtes abgeschriebes Zeug, was mit der Praxis und wirklich nichts, so überhaupt nichts zu tun hat.

Die Leute wissen schon warum sie bei Pfeifen nicht in Trance gehen.

7)
Ich ziehe nichts aus dem Kontext, sondern ich versuche dir Stück für Stück verständlich zu machen, dass das was da steht völlig sinnlos ist und nicht mit dem zu tun hat was ein seriöser Hypnotiseur macht.

8)
Bei dir ist Hopfen und Malz verloren.


Hypnotisieren ist nicht in erster Linie Induktion.
Trancearbeit ist, ist in erster Linie individuelle Arbeit mit Klienten, dazu gehören zu 1000% saubere und sichere Suggestionen.
Und dazu gehört unglaublich viel Empathie und Verantwortung, dies besitzen leider nicht alle Menschen...
Das sind dann die Personen die den Ruf ruinieren und Schäden anrichten, im Kostüm des Unschuldsengels.

Benutzeravatar
Elmar
Administrator
Beiträge: 2031
Registriert: Sa, 21. Aug 2004 15:03
Wohnort: A-Nüziders
Kontaktdaten:

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Elmar » Di, 08. Mai 2018 07:45

Hypnose mit Drogen, ja sogar Alkohol, ist sehr gefährlich!
Klar wurde experimentiert, es wurde auch mit Atomwaffen experimentiert.
Die menschliche Psyche ist sehr komplex und auch sehr verletzlich, Drogen verändern und werden unkalkulierbar.
Sehr leicht können Phobien, Neurosen und Depressionen entstehen, die durchaus auch tödliche Wirkung haben können.
Alles das braucht die Hypnose nicht - im Gegenteil - das Unterbewusste ist durchaus in der Lage, alle die Zustände ohne Substanzen hervor zu rufen.
Wenn es aber dazu gezwungen wird, dann ist dies nicht nur kriminell, es kann unumkehrbare Schäden verursachen.
Schöne Grüße

Elmar

Hypnosesitzungen in Vorarlberg

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Selbsthypnose ist ein weg dazu.

Hypnkorat
Forum-Teeny
Beiträge: 23
Registriert: So, 06. Mai 2018 17:11

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Hypnkorat » Di, 08. Mai 2018 07:57

Das ist wieder ganz viel Lärm und gar kein Inhalt, machst du das immer so? Die die am lautesten brüllen, haben oft am wenigsten zu sagen.

Ich schrieb nie, dass ich igw unter Drogen setze. Du liest ja völlig was anderes, als das was ich schreibe.

Dass bei dir psychoaktive Substanzen eine Konradindikation darstellen, hast du auch nicht begründet.

2.) Also du bist Hypnosetherapeutin oder was? Also wenn du mit deinen Kunden so umgehst wie mit den Forumsuser wundert mich nichts... Aber Hypnose kann immer nach hinten los gehen eine Retraumatisierung hat man aber immer dann, wenn man das gelebte erneut durchleben lässt. Wer sowas als Therapeut macht, der handelt ja auch grob fahrlässig. Oder wie soll es sonst dazu gekommen sein?

3.) Was für einen Mist? Du baust logische Fehlschlüsse ohne ende. Auch dein Beispiel macht das nicht besser. Ein Auto kann man immer gleich reparieren, bei einer Hypnose weiß man nie zu 100%, wie die Psyche reagiert. Selbst harmlose Suggestionen können triggern. Deshalb empfiehlt es sich, die Suggestionen zuerst nüchtern zu hören und zu schauen ob man sich wo unwohl fühlt. Wenn das der Fall ist, dann lässt man diese Suggestionen.

4.) Das ist wieder so ein Schaumschlägerargument. Das ist falsch, aber ich zeig dir auch nicht, warum. Das machen Leute immer dann, wenn sie gar kein Sachargument haben. Du schreibst mir hier ewig lange Beiträge, aber völlig ohne Inhalt. Entweder du hast keine Lust zu antworten, was ja ok ist, oder aber du baust 1-2 Sachargumente ein. Nur warme Luft, wie Politiker, zu verbreiten lässt einen nicht seriös wirken.

5.) ... ja einmal was das richtig ist.

6.) Ich schreib wieder nicht, dass ich ein EEG habe. Also wenn du mit dieser Aufmerksamkeit deine Hypnoseausbildung gemacht hast... Ich hab zwar wirklich eines, aber darum ging es mir nicht. Ein EEG ist nicht schwer zu lesen, wenn man nur die Gehirnwellenaktivitäten misst. Schwierig wird es bei exakten Auswertungen zB ob epileptische Potenziale vorliegen. (Spakes und Waves etc pp) Wenn man "nur" schauen will welche Gehirnwellen vorliegen, braucht man das EEG Muster nur anzusehen. Das erkennt man selbst als Laie.

7.) Aber völlig ohne Sachargumente. Erklärst du das deinen Kunden auch so?

8.) Also jetzt braucht es 1000% sichere Suggestionen, hast du nicht gerade geschrieben, dass du (oder warst das nicht du?) ein Retraumata ausgelöst hast? 100% saubere/sichere Suggestionen gibt es kaum, woher willst du den überhaupt wissen ob eine Suggestion sauber ist? Weiter scheinst du mir nicht gerade viel Empathie zu haben, lies mal deine Beiträge nochmal. ;)

Hypnkorat
Forum-Teeny
Beiträge: 23
Registriert: So, 06. Mai 2018 17:11

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Hypnkorat » Di, 08. Mai 2018 08:07

Es hängt eben davon ab, wer geforscht hat. Von CIA und Co findet man heute keine Aufzeichnungen mehr, was die gemacht haben weiß ich nicht so genau, möchte ich aber auch nicht wissen. Andere Völker ua die die von Dr Christian Rätsch untersucht wurden, nutzen psychoaktive Substanzen und Trance schon seit tausenden von Jahren, er hat bei ihnen gelebt, die Zaubertränke zubereitet und selber getestet. Da hat er, nach Jahren Forschung noch keinen gefunden, der davon irgendwelche Schäden davontrug.

Es hängt aber sicher auch sehr stark von der Substanz ab, da gibt es ganz verschiedene. Man kann ja nicht von "den Drogen" sprechen, genauso wie man nicht von "den Medikamenten" sprechen kann.

Mit etwas Alk, 1-2 Bier, habe ich schon gute Erfahrungen gemacht, ich wüsste auch nicht, wo da das Risiko sein soll. Andere Sachen wie LSD sind da wesentlich unberechenbarer.

Benutzeravatar
Elmar
Administrator
Beiträge: 2031
Registriert: Sa, 21. Aug 2004 15:03
Wohnort: A-Nüziders
Kontaktdaten:

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Elmar » Di, 08. Mai 2018 09:31

wie du ja selbst weißt, verändern Drogen die Gehirnaktivität.
Das tut der Trance-zustand auch!
Das ganze wird unkalkulierbar und kann arge Schäden nach sich ziehen - das zu verharmlosen ist schon weit mehr als blauäugig!
Nein,es kommt hierbei nicht darauf an, wer es erforscht hat!
Ein Hirnschaden ist ein Hirnschaden - ob der wieder in Ordnung gebracht werden kann, weiß keiner!
Argumente genug?
Schöne Grüße

Elmar

Hypnosesitzungen in Vorarlberg

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Selbsthypnose ist ein weg dazu.

Hypnkorat
Forum-Teeny
Beiträge: 23
Registriert: So, 06. Mai 2018 17:11

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Hypnkorat » Di, 08. Mai 2018 09:50

Die Veränderung der Hirnaktivität ist aber nicht gleichzusetzen mit einer Hirnschädigung. Neurotoxine, also Alk, Amphetamine etc pp führen zu direkten Hirnschäden, die meisten Psychedelika sind aber nicht neurotoxisch (und werden das auch nicht, wenn man die Gehirnwellen mit Meditation oder Hypnose beeinflusst). Die Gefahr liegt da mehr darin, dass man einen Horrortrip bekommt und davon ein Traumata erleidet, aber sowas kommt eben selten vor, jedoch kann es auch bei klassischer Hypnose oder Psychotherapie vorkommen.

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung.

Nehmen wir mal eine "Droge" und zwar THC. Die Gefahr bei einer Hypnose die durch THC gestützt ist, vorausgesetzt man reagiert nicht psychotisch auf THC, ist minimal höher wie eine normale Hypnose. Meiner Erfahrung nach ist sie aber um ein vielfaches wirksamer, sowohl Fremd- als auch Selbsthypnose.

Die Hauptgefahr bei solchen Tests sehe ich darin, dass das Erlebte oft viel plastischer und intensiver erlebt wird, also sämtliche negative Suggestionen können verheerenden Schaden anrichten. Aber das schafft man auch mit einer natürlichen Hypnose, es ist nämlich falsch, dass das UB nur positive Suggestionen aufnimmt.

Eine berechtige Frage ist aber, ob man bei einer guten Hypnose überhaupt Hilfsmittel braucht. Es mag durchaus sinnvoll erscheinen, lieber 10 schwache Hypnosen zu machen als eine besonders intensive, da so das Risiko von NW verringert wird, man merkt nämlich so schon bei ersten Mal, wenn etwas nicht passt.

Benutzeravatar
Elmar
Administrator
Beiträge: 2031
Registriert: Sa, 21. Aug 2004 15:03
Wohnort: A-Nüziders
Kontaktdaten:

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Elmar » Di, 08. Mai 2018 10:50

DOCH!
In Verbindung mit Drogen schon!
Schöne Grüße

Elmar

Hypnosesitzungen in Vorarlberg

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Selbsthypnose ist ein weg dazu.

Eisblume
Forum-Fachkraft
Beiträge: 76
Registriert: Sa, 27. Aug 2011 11:03

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Eisblume » Di, 08. Mai 2018 13:01

Du schmeißt 1000 Sachen in einem Topf und beharrst darauf, dass du der allwissende bist und alles was du sagst stimmt.

Klare Antwort, nein bist du nicht und ja, du fast zusammen gesammeltes Buch- und Internet-Wissen, was fachlich und praktisch einfach falsch ist!!!

Was fragst du überhaupt uns Profis mit Jahrzehnten Erfahrung, wenn von dir grundsätzlich nur ja aber, ihr seid doch alle doof kommt?!

Wenn du NLP machst, kaufe dir drog of choise und lass die Hypnotiseure und vorallem Klienten, mit deiner gefährlichen Spinnerei in Frieden.

Hypnkorat
Forum-Teeny
Beiträge: 23
Registriert: So, 06. Mai 2018 17:11

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Hypnkorat » Di, 08. Mai 2018 16:52

Ich bin weder allwissend noch sag ich immer anders, aber ich bin mal grundsätzlich skeptisch und denke immer selber. Bevor ich eine Meinung zu einem Thema habe, dauert es idR ein paar Jahre und selbst dann habe ich zu vielen Themen gar keine Meinung.

Was ich nur nicht mache ist, dass ich jedem alles blind glaube, nur weil er sich selber als Profi bezeichnet. Ich kenne jetzt nicht so viele Hypnotherapeuten, aber bei den Psychologen sind etwa 90% einfach schlecht. Ich war mal bei einem "Profi" für Hypnose und die wollte mir weiß machen, dass man mit dem Pendel herausfinden kann, welche Tabletten jemand schlucken soll und mit einer Maschine wollte sie meine Gedanken per Ferne steuern/verbessern. Also ich meine auch bei Hypnose gibt es viel, was zumindest unbewiesen ist, weil es sich leider mit Esoterik, Homöopathie usw vermischt.

Im Bereich Hypnose bin ich noch eher neu, das stimmt schon, neurowissenschaftlich kenne ich mich aber gut aus und habe mehrfach wissenschaftliche Abhandlungen geschrieben.

Der Sinn eines Forums ist übrigens, dass man Erfahrungen und Meinungen austauscht, es ist eben nicht wie in der Schule, wo der Lehrer diktiert und die Schüler alles blind übernehmen ohne zu hinterfragen. Schau doch mal wie sich Elmar verhält, er bleibt freundlich auch wenn er eine andere Meinung hat, soviel sollte man schon erwarten können.

Benutzeravatar
Elmar
Administrator
Beiträge: 2031
Registriert: Sa, 21. Aug 2004 15:03
Wohnort: A-Nüziders
Kontaktdaten:

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Elmar » Mi, 09. Mai 2018 17:25

Du vermischt Äpfel mit Erdäpfel :mrgreen:
Schöne Grüße

Elmar

Hypnosesitzungen in Vorarlberg

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Selbsthypnose ist ein weg dazu.

Miraculus
Ehrenmitglied
Beiträge: 1468
Registriert: Di, 17. Mai 2005 15:15

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Miraculus » Fr, 01. Jun 2018 16:44

Hallo zusammen,

leider fehlt der ursprüngliche Beitrag von Hypnokrat, so dass ich mich an der Diskussion auch nur in geringem Umfang beteiligen kann.

1) Persönlich habe ich noch wenig von Experimenten gehört, bei denen psychoaktive Substanzen und Hypnose kombiniert worden wären. Ob es irgendwelche empirischen Erkenntnisse darüber gibt, dass eine entsprechende Kombi besonders gefährlich ist, weiß ich nicht - ich erinnere mich nicht daran, dazu etwas gelesen zu haben (was aber nicht zwingend etwas heißen muss).
Aus theoretischen Überlegungen heraus halte ich es weder für offensichtlich wahr, dass diesbezüglich besondere Gefahren bestehen, noch für offensichtlich falsch. Die Veränderungen der Gehirnaktivität bei der Hypnose liegen nach meiner Überzeugung jedoch im Rahmen des "Normalen" (wie etwa auch Entspannung und Meditation) und unterscheiden sich insofern von den Veränderungen bei Drogen.

2) Es kann bei der Hypnose und insbesondere der hypnotischen Altersreaktionin der Tat zu traumatischen Abreaktionen kommen; die Gefahr ist aber nach den vorliegenden Studien NICHT größer als in anderen Situationen auch, wo Menschen dazu motiviert werden, sich an ihre Vergangenheit zu erinnern (vgl. Lynn, S.J., Myer, E. & Mackillop, J, (2000), "The systematic study of negative post‐hypnotic effects: research hypnosis, clinical hypnosis and stage hypnosis." Contemporary Hypnosis, 17(3), pp. 127-131.) Gerade im therapeutisch-beratenden Rahmen sollte man natürlich dennoch vorsichtig sein - aber das gilt nicht für die Hypnose allein.

3) Sofern auch nur minimale Vorsichtsmaßnahmen bestehen, scheint die "Hypnose an sich" nicht gefährlicher zu sein als beispielsweise das Dasitzen in einem abgedunkelten Raum für einige Minuten oder das Mitmachen bei einem psychologischen Lernexperiment. Probleme sind fast immer relativ einfacher Art (Kopfweh, Übelkeit, Angst) und treten auch bei nicht-hypnotisierten Kontrollgruppen auf. 8Dass Hypnose in einem (indirekten) Zusammenhang mit ernsthaften körperlichen Schäden steht, kommt extrem selten vor.)
In einem Rahmen von Beratung und Therapie kann es auch zu ernsteren Negativ-Reaktionen kommen, aber hier gilt wieder dasselbe für andere entsprechende Techniken. (Neben dem oben zitierten Artikel nenne ich auf Wunsch hin auch gerne weitere Beleg-Quellen.)

Benutzeravatar
Elmar
Administrator
Beiträge: 2031
Registriert: Sa, 21. Aug 2004 15:03
Wohnort: A-Nüziders
Kontaktdaten:

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Elmar » Sa, 30. Jun 2018 07:54

Es mag veraltet sein, trotzdem werden Alkohol und psychische Substanzen mit Hypnose als durchaus gefährlich gesehen.
Wer zuviel Alkohol getrunken hat, kennt vermutlich die Reaktion, dass genau dann erhöhter Brechreiz auftritt, wenn man sich hinlegt und schlafen will.
Die Gefährlichkeit wird dabei aber nicht darin gesehen, sondern darin, dass diese ja die Realität verändern und damit Anweisungen " verfremdet" aufgenommen werden - auf eine Weise, die der Hypnotiseur nicht ahnen kann.
Ob und wie weit es da Studien gibt, weiß ich nicht.
Ich habe die Beiträge dann gelöscht, weil ich eine Werbung für die Einname von Drogen sah, auf die auch ein weiterer USER aufgesprungen ist!
Und das kann ich nun wirklich nicht erlauben, dass hier indirekt für die Einnahme illegaler Drogen geworben wird.
Schöne Grüße

Elmar

Hypnosesitzungen in Vorarlberg

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Selbsthypnose ist ein weg dazu.

Miraculus
Ehrenmitglied
Beiträge: 1468
Registriert: Di, 17. Mai 2005 15:15

Re: Einleitung für eine Hypnose/ Trance

Ungelesener Beitrag von Miraculus » Fr, 06. Jul 2018 08:02

Hallo Elmar,

das ist sicher ein heikles Thema, vor allem bei Drogen, die stark wirken. In kontrollierten Umgebung (wissenschaftliche Forschung in der Klinik) mag eine Kombination in bestimmten Fällen vielleicht tatsächlich sinnvoll sein; aber als normaler Hypnotiseur ist man da sicher besser beraten, da zurückhaltend zu sein.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast