Beschwerden

Hier könnt Ihr Eure Erfahrungen, die Ihr mit Selbsthypnose gemacht habt, posten.
Antworten
harding
Forum-Baby
Beiträge: 3
Registriert: Mi, 25. Sep 2013 17:04

Beschwerden

Ungelesener Beitrag von harding » Mo, 29. Okt 2018 15:31

Guten Tag,
nach längerer Zeit guten Befindens habe ich eine Schmerzsymptomatik im Gesicht mit Taubheit.
Ich versuche mich schon gut abzulenken und praktiziere Entspannungsverfahren usw.

Ich versuche im Alltag durch Mantramediation auch unterwegs vom Körper weg zu kommen. Mache im Büro sinnlose Wortwiederholung
um den Körper runterzufahren.

Gibt es Erfahrungen Selbsthypnose im Alltag und offenen Augen ?

LG
Harding

Benutzeravatar
Elmar
Administrator
Beiträge: 2031
Registriert: Sa, 21. Aug 2004 15:03
Wohnort: A-Nüziders
Kontaktdaten:

Re: Beschwerden

Ungelesener Beitrag von Elmar » Mo, 29. Okt 2018 15:40

Hast du medizinisch alles abklären lassen?
Schöne Grüße

Elmar

Hypnosesitzungen in Vorarlberg

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Selbsthypnose ist ein weg dazu.

wesackclare
Forum-Kid
Beiträge: 13
Registriert: Mo, 05. Nov 2018 11:02

Re: Beschwerden

Ungelesener Beitrag von wesackclare » Di, 06. Nov 2018 11:48

Würde das auch erstmal medizinisch abklären!!

harding
Forum-Baby
Beiträge: 3
Registriert: Mi, 25. Sep 2013 17:04

Re: Beschwerden

Ungelesener Beitrag von harding » Mo, 12. Nov 2018 14:46

Hallo, danke erstmal für die Antworten.

Also ich leide seit Jahren an einer generalisierten Angststörung. Nehme da ein SSRI gegen.
Seit letzten Jahr Oktober habe ich folgendes Problem. Habe dummerweise mit einer HP nach Labor Test tryptophan genommen das auch auf Serotonin
wirkt. Mir ging es gut nach Tagen wieder gut habe aber einen Kopfdruck mit Taubheit Nase heruntergehend mit Schluckstörung bekommen.

Ist wieder weg gegangen. Seit 4 Wochen wieder in Angst habe nochmal den Fehler gemacht. Neurologisch wurde alles getestet.

Es ist wohl eine Empfindlichkeit im ZNS momentan. Habe Dauernadeln auf der Nase, den bei Reizen nimmt der Druck ab bzw. es geht nicht mehr
runter zum Schluckreflex.

Wir reduzieren das Hauptmittel aber Empfindlichkeit bleibt. Nehme Baldrian ein oder B-Vitamine , Ginkgo etc. Druck wird wieder stärker.

Deswegen möchte ich auch unterwegs vom Körper weg, da mir dauerhaftes Ablenken oder Achtsamkeitstraining nicht hilft.

Zwischendurch mache die Mantra-Meditation durch Wortwiederholung wird der Körper kaum noch spürbar so schwer Hände schlafen ein
Zeitgefühl geht verloren... dann versuche ich mir zu suggerieren das der Druck abnimmt etc... klappt leider noch nicht...

Deswegen die Idee mit der Hypnose...das ja zumindest bei Mediation des Gehirn verändert hoffe ich damit langfristig auch einiges zu bewegen.

Ansonsten stehe ich morgens auf und fange direkt mit Imagnination an. Denke daran was ich jetzt mit meiner Tochter mache...
reicht aber meist nicht aus...

LG Harding

Miraculus
Ehrenmitglied
Beiträge: 1468
Registriert: Di, 17. Mai 2005 15:15

Re: Beschwerden

Ungelesener Beitrag von Miraculus » Di, 13. Nov 2018 18:07

Hallo Harding,

ich frage mich, ob das nicht Nebenwirkungen der SSRIs sind, obwohl so etwas eigentlich häufiger beim Absetzen von solchen Beschwerden berichtet wird. Andererseits gibt es so viele Nebenwirkungen, dass es auch nicht verwunderlich wäre.

Zwar will ich mich nicht in Deine Therapie einmischen, würde Dich aber anregen, Dir zu überlegen, ob Du die Angst nicht lieber psychologisch behandeln willst - sei es mit Selbsthilfebüchern, Selbsthypnose oder eventuell Therapie.

Antidepressiva sind ja eigentlich für Depressionen da. Und selbst da sind sie nur minimal effektiver als Placebos - und dieser Effekt könnte auch noch von der Entblindung und verzerrten Studien-Designs herkommen. Nach der Selbsteinschätzung der Patienten haben Antidepressiva im Schnitt sogar überhaupt keine positive Wirkung. Die Langzeitfolgen sind außerdem kaum erforscht. Die Kritik kommt nun immer mehr auch im Mainstream an.

Siehe beispielsweise dieses Interview mit einem Wissenschaftler (es gibt dort auch einen Link zu einem englischen Fachartikel, den man aber wahrscheinlich nicht gut verstehen wird, wenn man sich nicht schon mal etwas mit der Materie auseinandergesetzt hat):
https://www.heise.de/tp/features/Groess ... ?seite=all

Wichtig ist in jedem Fall, dass Psychopharmaka - wenn man sie denn absetzen möchte - sehr vorsichtig und langsam ausschleicht, nach Rücksprache mit dem Arzt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste