Euer Weg in die Selbstyhpnose?

Hier könnt Ihr allgemeine Themen zur Selbsthypnose besprechen
Antworten
Menor
Forum-Fachkraft
Beiträge: 75
Registriert: So, 24. Mär 2013 19:52

Euer Weg in die Selbstyhpnose?

Ungelesener Beitrag von Menor » Fr, 03. Mai 2013 08:03

Würd mal interessieren wie ihr euch in die
Selbstyhpnose versetzt? welche Art von Anker?
welche Art von Einleitung ect?

Ich selbst hab da verschiedene angewendet seit nen Monat
mach ich es mit Fingerfixierung und danach zähl ich runter,
die Suggestion mit jedem Atemzug sinkst du tiefer und tiefer
in die Hypnose. Langsam und tief atmen u. darauf konzentrieren
zwischendurch noch eine Suggestion zur verstärkung.
Nach diesem Schritt wird mein Körper dann immer schwerer
und entspannter. Dann folgt levitation einer Hand die sich
in Richtung Kopf bewegt, bis sie ihn erreicht befindet man
sich in Hypnose, die Hand sinkt dann nur mehr langsam nach
unten und dann kommen schon die Suggestionen.
Danach Auflösung fertig.

Sonst mache ich ab und an noch lt. Leslie die Selbsthypnose.

Das ich aber sagen kann das es mit nen Anker funktioniert
das ich sofort in tiefer Trance bin, nicht wirklich, habs aber
schon probiert. Muss aber sagen mir gefällt das langsame
reinfühlen eigentlich eh besser. Denke mir aber zb am
Arbeitsplatz oder in Situationen wo man schnell mal ne
Suggestion braucht wärn Anker praktisch.

:very-biggrin:

LG
Chris

Benutzeravatar
Elmar
Administrator
Beiträge: 2039
Registriert: Sa, 21. Aug 2004 15:03
Wohnort: A-Nüziders
Kontaktdaten:

Re: Euer Weg in die Selbstyhpnose?

Ungelesener Beitrag von Elmar » Fr, 03. Mai 2013 19:05

Es ist schon so, ein Anker ist immer nützlich.
Schon um schnell etwas ruhiger zu werden.
Ich setze oder lege mich gemütlich hin, atme ein paar mal tief durch - also tief ein und tief aus - danach lasse ich mich einfach in die Ruhe gleiten.
Das kann schneller oder langsamer sein, wie ich grad Lust und Laune habe.
Wie oft kann ich nicht mal sagen,weil das schon wie von selbst geschieht.
Schöne Grüße

Elmar

Hypnosesitzungen in Vorarlberg

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Selbsthypnose ist ein weg dazu.

Hypnophant
Forum-Fachkraft
Beiträge: 85
Registriert: Di, 20. Nov 2012 19:21

Re: Euer Weg in die Selbstyhpnose?

Ungelesener Beitrag von Hypnophant » So, 05. Mai 2013 12:27

Ich habe früher auch so angefangen wie du. Alle Schritte möglichst langsam und genau ausführen und das Gefühl dabei genießen.
Mache ich ab und an auch noch so.
Später hab ich mir dann einen Anker gesetzt. Zwischendurch hat der Anker an Kraft verloren als ich ihn längere Zeit nicht beutzt habe. Funktioniert jetzt aber wieder.
Mit dem Anker den ich mir gebaut habe komme ich recht schnell in einen Trancezustand mit dem ich dann "weiterarbeiten" kann.

Benutzeravatar
Selbsthypnose-Markus
Hypnotiseur
Beiträge: 687
Registriert: Mi, 15. Jun 2005 11:23
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Euer Weg in die Selbstyhpnose?

Ungelesener Beitrag von Selbsthypnose-Markus » Do, 23. Mai 2013 22:25

Anker setzen sich ja auch automatisch. Hast du einen imaginierten Lieblingsplatz, auf den du zunächst sinkst, wie einen Liegestuhl am Strand oder so?

Menor
Forum-Fachkraft
Beiträge: 75
Registriert: So, 24. Mär 2013 19:52

Re: Euer Weg in die Selbstyhpnose?

Ungelesener Beitrag von Menor » Fr, 24. Mai 2013 06:40

Nein, bis jetzt halt wie beschrieben, mittlerweile hab ich mir aber einen Anker gesetzt,
ich schiele auf meine Nase und sag nen bestimmten Satz und dann sinke ich in Hypnose.
Hab ihn so gesetzt das ich durchs normale Atmen tiefer und tiefer sinke. Gleichermaßen
zähle ich noch von 100 bis 80 runter bevor ich die 80 erreiche bin ich in ner angemessen
tiefen Hypnose und mache dann meine Suggestionen. Fürs Aufwachen ist natürlich auch
etwas passendes gesetzt im Anker sodass ich nur sagen muss: ich wache nun auf 1,2,3
und dann heben sich Zahl um Zahl schwere, entspannung ect auf...

funktioniert ganz gut bis jetzt!

LG

MetaSystem
Hypnotiseur
Beiträge: 117
Registriert: Mi, 10. Jun 2009 19:54
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Re: Euer Weg in die Selbstyhpnose?

Ungelesener Beitrag von MetaSystem » Fr, 07. Jun 2013 19:47

Ich stell mir vor wie meine hand schwebt. (meist 2-3 mal, bis sie halt zu levitieren beginnt).
Dann stell ich mir das was ich haben/erreich/tun möchte möglichst sinnVOLL vor (also VAKOG halt, wie man es im NLP nennt). Und manchmal sag ich mir dann wenn die Hand stoppt dann hat das UB alles getan, um X zu erreich. oder so ähnlich (Aber wenn wir ganz ehrlich sind, dass wirkt wohl eher weniger. Die Hand stoppt genau dann wenn ich mir das vorstelle oder wenn es - rein physiologisch - nicht mehr ginge).
Und dann lass ich sie - imaginativ - wieder sinken, was sie nach ner kurzen verzögerung auch real sinken lässt. Und da verstärk ich das ganze manchmal noch mit verbalen suggestionen.
Wobei verbale Suggestionen bei mir tendenziell eher eine Wirkung von 0,01 haben...

Das ist zumindest die Methode die ich vorm einschlafen verwende.
"Das Unbewusste liegt ZWISCHEN den Menschen" - Martin Buber
Mein Blog: https://aktivlernen.wordpress.com/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste